Höxter / 24.11.2016 (TKu). Ein hartes Duell lieferten sich 12 Feuerwehrkameraden nach einem Jahr Pause beim fünften Knobelturnier des Löschzuges Höxter über die Dauer von drei Runden. Als Sieger ging in diesem Jahr Frederik Henze hervor, was die Gesamtwertung betrifft. In der Schockwertung siegte der aktive Kamerad Simon Leßmann. Der Turnierverantwortliche Frank Schnabel überreichte die Pokale für beide Wertungen. Die weitere Wertung sieht wie folgt aus: Peter Gähring (Platz 2), Peter Schnabel (Platz 3), Dejan Jurukovic (Platz 4), Peter Berends (Platz 5), Samuel Schaper (Platz 6), Uwe Heidrich (Platz 7), Simon Leßmann (Platz 8), Marlies Böttcher (Platz 9), Manfred Böttcher (Platz 10), Markus Arnst (Platz 11), Thomas Kube (Platz 12). In der Schockwertung sieht die Platzierung wie folgt aus: Simon Leßmann (Platz 1), Peter Berends (Platz 2) sowie Samuel Schaper (Platz 3).

Hannover-Höxter / 03.11.2018 (TKu). Auch nach dem aktiven Feuerwehrdienst sind die Mitglieder der Ehrenabteilung des Löschzuges Höxter noch eine sehr aktive Truppe. Unter der Federführung des Alterskameraden Peter Schnabel haben 21 Kameraden der Ehrenabteilung inklusive ihrer Partnerinnen einen Tagesausflug mit drei Mannschaftstransportfahrzeugen nach Hannover zum dortigen Flughafen unternommen, wo sie unter anderem die Flughafenfeuerwehr besichtigt haben. Was passiert beim Check-In, wohin verschwindet das Gepäck, oder welche Sicherheitsvorkehrungen werden am Flughafen getroffen? Antworten auf diese und weitere Fragen hat das Team vom Hannover Airport Besucherdienst der Höxteraner Feuerwehrgruppe auf unterhaltsame Weise beantwortet. Vorbei an Anzeigetafeln, durch den Check-In und die Sicherheitskontrolle, hinein in den Wartebereich verfolgten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Führungen den Weg eines abfliegenden Passagiers bis in die Fluggastbrücke.

Höxter / 11.10.2018 (TKu). Das Rätsel um das mysteriöse Licht, das am 18. August 2018 aus der Weser geschienen hat, ist gelöst. Dieses Licht hatte um kurz nach 23 Uhr an dem Samstagabend des 18. Augusts die Feuerwehr Höxter auf den Plan gerufen. Löschzugführer Steven Noble konnte es kaum glauben, als er das Licht aus dem Wasser scheinen sah. Kurze Zeit später war das Licht für immer erloschen. Die Feuerwehr suchte die Weser mit einem Einreißhaken über eine Drehleiter ab, konnte aber nichts mehr sehen oder finden. Die Feuerwehr hatte vermutet, dass ein Warnlicht verloren gegangen ist, oder von der Brücke in die Weser geworfen wurde. Durch das Niedrigwasser der Weser kam nun die Ursache des mysteriösen Lichtscheins zum Vorschein. Eine Baustellenlampe liegt an genau der Stelle, wo die Feuerwehr nach dem Licht gesucht hat. Hier geht es zum Einsatzbericht vom 18. August 2018: HIER klicken

Höxter / 06.10.2018 (TKu). Ob kleine oder große Spürpanzer, ob Musterstube oder Gefechtsstand, beim Tag der offenen Tür der Bundeswehr in der General-Weber-Kaserne gab es für Groß und Klein viel zu sehen. Auch die Feuerwehr Höxter hat sich an diesem Tag der offenen Tür mit dem neuen Rüstwagen beteiligt. Die Höxteraner Wehrleute haben in zwei Schichten ihren Stand besetzt. Der Tag der offenen Tür fand nach fünfjähriger Pause in diesem Jahr anlässlich des 25-jährigen Bestehens des ABC-Abwehrbataillons 7 statt. Etwa 4000 Besucher waren nach Höxter gekommen, um die Bundeswehr zu besichtigen. Eröffnet wurde der Tag mit einem gemeinsamen Antreten der fünf Kompanien des gesamten Bataillons. Auch die fünfte Kompanie, die nicht in Höxter sondern in Husum stationiert ist, war mit von der Partie.

Höxter / 01.09.2018 (TKu). Feuerwehr zum Anfassen: Meist bekommt man sie nur im Vorbeifahren zu sehen, die großen Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr - mal mit und mal ohne Blaulicht. Am vergangenen Samstag aber durften die Kinder die Feuerwehrautos nicht nur von außen betrachten sondern auch mal darin Platz nehmen beim Tag der Feuerwehr in Höxter, anlässlich des 140-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Höxter. Das war schon ein großes Highlight für viele Kinder, dessen Augen immer größer zu werden schienen. Der zweijährige Noa aus Höxter war mit seinem Großvater Hubert Grote beim Feuerwehrtag. Nachdem er in fast allen Fahrzeugen mal gesessen hat ging es danach zum Wasserspritzen mit Opa Hubert. Dort hatte sich inzwischen bereits eine lange Schlange vor gebildet. „Sinn und Zweck dieses Feuerwehrtages war die Gewinnung von neuen Mitgliedern“, berichtet der Höxteraner Löschzugführer Steven Noble.

Höxter / 17.08.2018 (TKu). Die neue Rettungswache ist zwar noch nicht bezugsfertig, da sind allerdings schon die ersten Bewohner eingezogen – Wespen. Rettungsdienstmitarbeiter und Wespenexperte Thomas Kube hat diesen Bewohnern jedoch Hausverbot erteilt. Die Wespen haben ihr Domizil direkt am Dachgiebel unterhalb des Gerüstes errichtet. Um weiter arbeiten zu können, musste das Nest entfernt werden. Deshalb haben die Bauarbeiter die Feuerwehr verständigt. Um das Nest zu entfernen hat sich Oberbrandmeister Thomas Kube vorsichtig dem Nest über das Gerüst genähert und es komplett abgelöst. Die Wespen wurden samt ihrem kleinen Häuschen im Eilverfahren in eine Tüte gesteckt und in den Wald gebracht. Dort errichtete der Wespenexperte ihnen unter einer umgestürzten Tanne in etwa 1,50 Metern Höhe ein neuen Platz zum Leben. Das Nest wurde in die dichten Tannenzweige eingesetzt und mit einem Dach aus Holzrinde versehen, damit es nicht nass wird in dem ohnehin schon geschützten Bereich. Die neue Königin und die anderen Wespen haben zwar rund um die neue Rettungswache Hausverbot erteilt bekommen, durften aber an anderer Stelle weiterleben.

Höxter / 16.08.2018 (TKu). Um neue Mitglieder für die Feuerwehr zu gewinnen und anlässlich ihres 140-jährigen Bestehens veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr in Höxter einen „Tag der Feuerwehr“ am Samstag, den 01. September ab 13 Uhr am Feuerwehrgerätehaus Höxter Am Petriwall 19. „Wir haben eine reine Freiwillige Feuerwehr in Höxter. Eine Ausnahme regelt, dass hauptamtliche Kräfte für die Feuerwehr bisher nicht erforderlich sind. Um die Schlagkraft der Wehr auch die nächsten Jahre aufrecht zu erhalten, benötigen wir jedoch Nachwuchs“, sagt der Höxteraner Löschzugführer Steven Noble. Doch neue aktive Mitglieder zu finden, werde in der heutigen Zeit immer schwieriger, ergänzt Noble.

Höxter / 11.08.2018 (TKu). Ein Pkw liegt auf der Seite, daneben liegen Teddy „Freddy“ und seine Bärenfreundin „Abelina“, die beide dringend Notfallhilfe benötigen. Einige Meter weiter ist eine ganze Halle so stark verraucht, das man nicht einmal seine Hand vor Augen sehen kann – es brennt. So geschehen an der Feuerwehrwache in Höxter im Rahmen der Feuerwehr-Kinderferienpassaktion in diesem Jahr. Die Feuerwehrleute haben sich einiges für die 50 Kinder einfallen lassen, die zweieinhalb Stunden lang in drei Gruppen einen Einblick in die Arbeit der Rettungskräfte erhalten haben. Rettungsassistent Michael Rohn und Notfallsanitäterin Simone Seemann haben den Kindern zunächst einmal die Ausstattung des Rettungswagens erklärt. Dabei können sie auch auf der Trage einmal Probe liegen. Plötzlich piept der Meldeempfänger bei Rettungsassistent Michael Rohn – Es geht zum Einsatz!

Höxter / 04.08.2018 (TKu). Auf dem Freizeitsee Höxter-Godelheim wurde bei bestem Wetter das neue Rettungsboot des Löschzuges Höxter mit dem neuen Motor auf Herz und Nieren getestet und eingefahren. Die Kameraden sind dabei auf den neuen Motor praktisch eingewiesen worden. Gebübt wurden auch Rettungssituationen, bei denen die zwei nagelneuen Überlebensanzüge zur Schutz vor Kälte und Nässe ausprobiert und eingeweiht worden sind. „Alles in allem eine runde Veranstaltung“, berichtet Löschzugführer Steven Noble nach der Übung. Zur Pflege der Kameradschaft wurde anschließend am Freizeitsee der Gasgrill angeworfen.

Kreis Höxter / 31.07.2018 (TKu). Am vergangenen Freitag haben wir gefragt: „Wer kennt dieses ehemalige Feuerwehrfahrzeug aus dem Kreis Höxter, das sich nun in Spanien befindet?“ Die Anfrage beruht auf der Bitte eines Spanischen Feuerwehrkameraden, der sich mit Fotos des Einsatzfahrzeuges an die Feuerwehr Höxter gewandt hat. Am Fahrzeugschlüssel steht die Nummer „HX4373“ zu lesen, bei der es sich um das Kennzeichen hätte handeln können. Nach einer Internetrecherche ist nun aber klar, dass das gesuchte Magirus-Fahrzeug zwar aus Deutschland stammt, aber nicht aus dem Kreis Höxter. Im Kreis Höxter waren drei solcher ähnlichen Fahrzeuge in Nieheim, Bad Driburg und Warburg stationiert, berichtet der ehemalige Höxteraner Feuerwehrmann und Magirus-Kenner Ulrich Sternberg. Behördenkennzeichen ohne Buchstaben im Autokennzeichen waren damals ausschließlich dreistellig. In Warburg hatte man damals aber ein eigenes Kennzeichen mit den Initialen „WAR“ und sowohl die Wehren in Bad Driburg und auch in Nieheim besitzen ihre Magirus-Einsatzfahrzeuge noch - zwar nicht mehr für Einsätze, aber für Ausstellungen etc..

Kreis Höxter / 27.07.2018 (TKu). Wer kennt dieses ehemalige Feuerwehrfahrzeug aus dem Kreis Höxter? Wo genau hat es gestanden? Diese Fragen stellen wir uns gerade. Der Hintergrund: Wir haben eine Anfrage aus Spanien (Sarxento Parque de O Morrazo) erhalten. Der Spanische Feuerwehrkollege Juan Jesus Mariño hat uns via E-mail angeschrieben, ob wir in Höxter das historische Feuerwehrfahrzeug noch kennen würden. Geschrieben hat Juan Jesus Mariño aus dem etwa zweieinhalbtausend Kilometer entfernten spanischen Urlaubsort am Atlantischen Ozean. Im Stadtgebiet Höxter hat das historische Feuerwehrfahrzeug aber nicht gestanden, können wir bestätigen. Das ursprüngliche amtliche Kennzeichen des Magirus-Eckhaubers mit Seilwinde lautete: HX-4373. Juan Jesus Mariño schrieb: "Hallo. Seit 6 Jahren habe ich ein Feuerwehrauto (Magirus Deutz). Es ist ein LF16. Sein Ursprung ist in Deutschland im Jahr 1964. Seine ursprüngliche Eintragung ist HX-4373. Ich möchte wissen, ob Sie diesen Lastwagen kennen." Wenn jemand dieses alte Fahrzeug wieder erkennt, kann er sich bei uns melden unter der Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Höxter / 18.07.2018 (TKu). 35 Kinder aus dem Ganztag der Petrischule Höxter besuchten die Feuer- und Rettungswache in Höxter. Die Kameraden der Feuerwehr zeigten und erklärten die Ausrüstung und die Feuerwehrfahrzeuge und führten eine bärige Rettung gemeinsam mit den Kindern durch, bei der Teddy „Freddy“ von einem Gerüst gerettet und anschließend medizinisch versorgt wurde. Der Feuerwehrkamerad Julian Manz demonstrierte eine vollständige Atemschutz-Ausrüstung und auch die Drehleiter wurde abschließend zu Demonstrationszwecken noch einmal vollständig aufgebaut. Der Morgen bei der Feuerwehr hat den Kindern sehr gut gefallen. In die Jugendfeuerwehr einzutreten wollen auch einige Kinder.

Görlitz-Höxter / 02.-04.07.2018 (TKu). Der neue GW-Rüst für den Löschzug Höxter ist fast fertiggestellt. Eine Delegation, bestehend aus dem Leiter der Feuerwehr Jürgen Schmits, Löschzugführer Steven Noble, Vertretern der Stadtverwaltung und weiteren Kameraden, sind derzeit dabei, das neue Einsatzfahrzeug beim Hersteller „Brandschutztechnik Görlitz GmbH“ aus Görlitz abzuholen. Da noch einige wichtige Details besprochen werden müssen, dauert die Abholung insgesamt drei Tage. Der GW-Rüst ersetzt einen fast 30 Jahre alten Rüstwagen (RW2). Nähere Details gibt es demnächst hier auf der Seite. Die Bilder verdeutlichen bereits, wie das neue Fahrzeug von innen und außen aussieht.

Höxter / 07.06.2018 (TKu).  Der Traum, einmal in einem Feuerwehrauto sitzen zu dürfen, ging am Donnerstagmorgen für elf Kinder des Kindergartens Bullerbü aus Höxter in Erfüllung. Im Rahmen einer Wachen-Erkundung bei der Freiwilligen Feuerwehr in Höxter zeigte Unterbrandmeister Uwe Hütte vom Löschzug Höxter den Kindern alle Einsatzfahrzeuge seiner Wehr. Er leistete dabei wichtige Aufklärungsarbeit in Punkto vorbeugenden Brandschutz. Was macht man, wenn es daheim brennt? Wie lauten eigentlich die Notrufnummern? Und wie geht die Feuerwehr im Einsatz vor? Alle diese Fragen beantwortete Uwe Hütte den Kindern sehr geduldig und akribisch.

Höxter / 03.06.2018 (TKu). Mehr als 80 Motorräder und zwei Trikes mit 120 Bikern liefen am vergangenen Samstag bei der Freiwilligen Feuerwehr in Höxter auf. Das „Biker-Großaufgebot“ war ein Zwischenstopp des Feuerwehr-Motorrad-Clubs „Flaming Stars“ aus Schleswig Holstein. Der Club besteht ausschließlich aus freiwilligen und hauptberuflichen Feuerwehrleuten aus dem gesamten Bundesland Schleswig Holstein, die sich neben der Feuerwehr das Motorradfahren als Hobby auf die Fahne geschrieben haben. Jedes Jahr unternimmt der Club einen mehrtägigen Ausflug durch ganz Deutschland. In diesem Jahr führte die Tour der „Flaming Stars“ vom gemeinsamen Treffpunkt Hamburg aus über Grußendorf nach Uslar, wo sie Quartier bezogen. Bei ihrer Rundtour durch das Weserbergland und den Solling machten sie am Samstag am Feuerwehrgerätehaus Höxter Halt.