Kreis Höxter / 31.07.2018 (TKu). Am vergangenen Freitag haben wir gefragt: „Wer kennt dieses ehemalige Feuerwehrfahrzeug aus dem Kreis Höxter, das sich nun in Spanien befindet?“ Die Anfrage beruht auf der Bitte eines Spanischen Feuerwehrkameraden, der sich mit Fotos des Einsatzfahrzeuges an die Feuerwehr Höxter gewandt hat. Am Fahrzeugschlüssel steht die Nummer „HX4373“ zu lesen, bei der es sich um das Kennzeichen hätte handeln können. Nach einer Internetrecherche ist nun aber klar, dass das gesuchte Magirus-Fahrzeug zwar aus Deutschland stammt, aber nicht aus dem Kreis Höxter. Im Kreis Höxter waren drei solcher ähnlichen Fahrzeuge in Nieheim, Bad Driburg und Warburg stationiert, berichtet der ehemalige Höxteraner Feuerwehrmann und Magirus-Kenner Ulrich Sternberg. Behördenkennzeichen ohne Buchstaben im Autokennzeichen waren damals ausschließlich dreistellig. In Warburg hatte man damals aber ein eigenes Kennzeichen mit den Initialen „WAR“ und sowohl die Wehren in Bad Driburg und auch in Nieheim besitzen ihre Magirus-Einsatzfahrzeuge noch - zwar nicht mehr für Einsätze, aber für Ausstellungen etc..

Kreis Höxter / 27.07.2018 (TKu). Wer kennt dieses ehemalige Feuerwehrfahrzeug aus dem Kreis Höxter? Wo genau hat es gestanden? Diese Fragen stellen wir uns gerade. Der Hintergrund: Wir haben eine Anfrage aus Spanien (Sarxento Parque de O Morrazo) erhalten. Der Spanische Feuerwehrkollege Juan Jesus Mariño hat uns via E-mail angeschrieben, ob wir in Höxter das historische Feuerwehrfahrzeug noch kennen würden. Geschrieben hat Juan Jesus Mariño aus dem etwa zweieinhalbtausend Kilometer entfernten spanischen Urlaubsort am Atlantischen Ozean. Im Stadtgebiet Höxter hat das historische Feuerwehrfahrzeug aber nicht gestanden, können wir bestätigen. Das ursprüngliche amtliche Kennzeichen des Magirus-Eckhaubers mit Seilwinde lautete: HX-4373. Juan Jesus Mariño schrieb: "Hallo. Seit 6 Jahren habe ich ein Feuerwehrauto (Magirus Deutz). Es ist ein LF16. Sein Ursprung ist in Deutschland im Jahr 1964. Seine ursprüngliche Eintragung ist HX-4373. Ich möchte wissen, ob Sie diesen Lastwagen kennen." Wenn jemand dieses alte Fahrzeug wieder erkennt, kann er sich bei uns melden unter der Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ottbergen / 21.-22.07.2018 (TKu). Ein wirklich sportliches Highlight war das 7. ADAC-Weserbergpreis Revival in Ottbergen, das nach einjähriger Pause wieder zwischen Ottbergen und Bosseborn stattfand. Bereichert wurde diese Veranstaltung wieder einmal durch die Freiwillige Feuerwehr, Löschgruppe Ottbergen, mit ihrem Würstchen- und Getränkestand am schönsten Aussichtspunkt der Rennstrecke. Der Brandsicherheitsdienst musste in diesem Jahr nicht mehr gestellt werden, das übernahm eine private Organisation mit einem gemieteten Hilfeleistungslöschfahrzeug. Der Getränkestand war zwei Tage lang ein wahrer Besuchermagnet. Dabei kam auch ein letztes Mal der ausgemusterte Rüstwagen des Löschzuges Höxter zum Einsatz. Der alte RW2 unterstützte mit seinem eingebauten 20kVA-Stromerzeuger. Viele Sport- und Formelwagen, Old- und Youngtimer sowie andere „Hingucker-Fahrzeuge“ gingen an zwei Tagen an den Start in Ottbergen beim Bergrennen, für das die Landstraße 890 zwischen Ottbergen und Bosseborn komplett gesperrt wurde. Die Trainingsläufe fanden am Samstag statt, die Wertungsläufe der drei Startgruppen wurden am Sonntag gefahren.

Höxter / 18.07.2018 (TKu). 35 Kinder aus dem Ganztag der Petrischule Höxter besuchten die Feuer- und Rettungswache in Höxter. Die Kameraden der Feuerwehr zeigten und erklärten die Ausrüstung und die Feuerwehrfahrzeuge und führten eine bärige Rettung gemeinsam mit den Kindern durch, bei der Teddy „Freddy“ von einem Gerüst gerettet und anschließend medizinisch versorgt wurde. Der Feuerwehrkamerad Julian Manz demonstrierte eine vollständige Atemschutz-Ausrüstung und auch die Drehleiter wurde abschließend zu Demonstrationszwecken noch einmal vollständig aufgebaut. Der Morgen bei der Feuerwehr hat den Kindern sehr gut gefallen. In die Jugendfeuerwehr einzutreten wollen auch einige Kinder.

Würgassen-Höxter / 07.07.2018 (JJM). Am Samstag, den 7.7.2018 fand eine größere ABC-Übung auf dem Gelände des stillgelegten Kernkraftwerkes in Würgassen statt. Sonderkräfte aus dem Kreis Höxter, sowie aus den Kreisen Paderborn und Gütersloh übten hier eine Großschadenslage mit mehreren kontaminierten Verletzten. Es wurden verschiedene Dekontaminatiationsplätze (Dekon-P, Dekon-V und Dekon-G) aufgebaut um die verletzten Personen aber auch das eigene Personal sowie deren Gerät zu dekontaminieren. Zur Unterstützung der Einsatzleitung war auch der Einsatzleitwagen des Kreises Höxter (ELW2) vor Ort.

Lüchtringen / 06.07.2018 (TKu). Ein Beispiel, wie die Feuerwehr nicht nur bei Einsätzen sondern auch anderweitig im Ortsleben aktiv ist, demonstrierte die Löschgruppe Lüchtringen: Sie reinigte den Brunnen am Maurerdenkmal und richtete diesen wieder komplett her. Dazu kam auch ein C-Rohr zum Einsatz. Das Lüchtringer Maurerdenkmal: Im 20. Jahrhundert haben bis zu 90% der jungen Männer eines Jahrgangs das Maurerhandwerk erlernt und das soziale Gefüge des Dorfes nachhaltig durch das Maurerhandwerk geprägt, so dass der Ort Lüchtringen als GMaurerdorfH bekannt war. Zur Erinnerung an diese Maurertradition wurde im Jahr 1999 das aus Spenden finanzierte Denkmal des Lüchtringer Maurers errichtet.

Höxter / 27.07.2018 (TKu). Die Wald- und Flächenbrandgefahr in Höxter ist auf die Gefahrenstufe vier (zweithöchste Stufe) erhöht worden. Wie der Deutsche Wetterdienst berichtet, besteht sowohl für Wälder als auch für Grasflächen eine hohe Brandgefahr! Der Walddboden und die Vegetation sind knochentrocken! In den Kreisen Höxter und Holzminden hat es in den vergangenen Tagen bereits an vielen Stellen gebrannt. Die Wald- und Wiesenbrände konnten jedoch allesamt schnell unter Kontrolle gebracht werden. Durch die heißen Temperaturen und wenigen Regenfälle der vergangenen Wochen sind sowohl Boden, als auch Gräser, Sträucher und Bäume ausgetrocknet. Insbesondere die umgestürzten Tannen und Fichten, die noch wegen Orkan Friederike im Wald liegen sind "furztrocken" und wirken wie Brandbeschleuniger!

Görlitz-Höxter / 02.-04.07.2018 (TKu). Der neue GW-Rüst für den Löschzug Höxter ist fast fertiggestellt. Eine Delegation, bestehend aus dem Leiter der Feuerwehr Jürgen Schmits, Löschzugführer Steven Noble, Vertretern der Stadtverwaltung und weiteren Kameraden, sind derzeit dabei, das neue Einsatzfahrzeug beim Hersteller „Brandschutztechnik Görlitz GmbH“ aus Görlitz abzuholen. Da noch einige wichtige Details besprochen werden müssen, dauert die Abholung insgesamt drei Tage. Der GW-Rüst ersetzt einen fast 30 Jahre alten Rüstwagen (RW2). Nähere Details gibt es demnächst hier auf der Seite. Die Bilder verdeutlichen bereits, wie das neue Fahrzeug von innen und außen aussieht.

Brenkhausen / 29.06.2018 (TKu). Die Freiwillige Feuerwehr Löschgruppe Brenkhausen trauert um ihren Alterskameraden Ferdinand Von Kölln, der Mitte Juni im Alter von 88 Jahren verstorben ist. Ferdinand von Kölln war ein Urgestein der Brenkhäuser Wehr. Aus gesundheitlichen Gründen konnte er bereits das Feuerwehrfest im Mai diesen Jahres schon nicht mehr besuchen. Im Gegenzug besuchten ihn dafür aber Wehrleiter Jürgen Schmits, Fachbereichsleiter Stefan Fellmann von der Stadtverwaltung und Löschgruppenführer Sebastian Rothkegel während des Feuerwehrfestes bei ihm daheim, um ihn für seine 70-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr mit dem Sonderabzeichen des Verbandes der Feuerwehren in Gold auszuzeichnen. Wenige Wochen später verstarb der 88-Jährige. Ferdinand Von Kölln trat 1948 in die Freiwillige Feuerwehr ein und war bis zu seinem Übertritt in die Ehrenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr im Januar 1990 aktives Mitglied.

Höxter / 27.06.2018 (TKu). Lehrgänge zu Absolvieren gehört zum Alltag aller Feuerwehrleute. Zehn Feuerwehrmänner und vier junge Feuerwehrfrauen aus der Großgemeinde Höxter haben nun einen sogenannten Atemschutzlehrgang bestanden, der sowohl in Höxter als auch in Brakel durchgeführt wurde. Im praktischen Teil machten sich die Probanden hauptsächlich mit den Atemschutzmasken und den mehrere Kilogramm schweren Pressluftatmern vertraut. „Im Einsatz kommen noch weitere physische und psychische Belastungen sowie starke Hitze bei einigen Brandeinsätzen hinzu“, sagt Atemschutzausbilder Olaf Dittrich. Gemeinsam mit seinen Co-Ausbildern legte er besonderes Augenmerk auf die Registrierung und Zeitüberwachung der Trupps, da der Luftvorrat nur begrenzt zur Verfügung steht. In der praktischen Ausbildung waren die Feuerwehrleute unter anderem mit Atemschutzgeräten und unter Masken in der Stadt in Höxter unterwegs, was für einige Höxteranerinnen und Höxteraner zunächst ungewöhlich schien.

Stahle / 24.06.2018 (TKu). Spiel und Spaß standen bei der Mallorca-Party der Freiwilligen Feuerwehr in Stahle mit Spiel ohne Grenzen am vergangenen Wochenende im Mittelpunkt. Wer sich nicht nass machen will, der sei hier fehl am Platz, sagte der Stahler Löschgruppenführer Christian Struck mit einem Augenzwinkern. Aber nicht nur bei den Wettkämpfen haben sich die Besucher nass gemacht: Im Gerätehaus war ein großer Pool mit einem kleinen Sandstrand vorbereitet, der am späten Abend nach dem Public Viewing des WM-Fussball-Spiels Deutschland gegen Schweden auch genutzt wurde. Die Jugendfeuerwehr demonstrierte ihr Können und veranstaltete eine kleine Einsatzübung vor großem Publikum, bei der ein selbstgebasteltes Mini-Holzhaus mit drei „C-Rohren“ gelöscht wurde. Wasserspiele mit der Kübelspritze standen bei den kleinsten Besuchern hoch im Kurs.

Lütmarsen / 15.06.2018 (TKu). Brandschutzerziehung und sehr viel Spaß standen im Vordergrund beim Aktionstag mit der Feuerwehr in Lütmarsen, an dem sieben Kindergartenkinder aus Lütmarsen teilgenommen haben. Fünf Jungen, zwei Mädchen aus dem Kindergarten und weitere fünf Geschwisterkinder haben einen tollen Nachmittag bei der Löschgruppe Lütmarsen am hiesigen Feuerwehrgerätehaus verbracht. Die Feuerwehrleute haben die Kinder unter der Leitung des stellvertretenden Löschgruppenführers Stefan Steiner zunächst gefragt, was sie bereits über das Thema Feuerwehr wissen. Anschließend haben die Kameraden ihnen die wichtigsten Dinge zum Thema Brandschutzaufklärung auf kindgerechte Art und Weise erklärt.

Höxter / 07.06.2018 (TKu).  Der Traum, einmal in einem Feuerwehrauto sitzen zu dürfen, ging am Donnerstagmorgen für elf Kinder des Kindergartens Bullerbü aus Höxter in Erfüllung. Im Rahmen einer Wachen-Erkundung bei der Freiwilligen Feuerwehr in Höxter zeigte Unterbrandmeister Uwe Hütte vom Löschzug Höxter den Kindern alle Einsatzfahrzeuge seiner Wehr. Er leistete dabei wichtige Aufklärungsarbeit in Punkto vorbeugenden Brandschutz. Was macht man, wenn es daheim brennt? Wie lauten eigentlich die Notrufnummern? Und wie geht die Feuerwehr im Einsatz vor? Alle diese Fragen beantwortete Uwe Hütte den Kindern sehr geduldig und akribisch.

Ottbergen / 03.06.2018 (TKu). Der Tag der offenen Tür der Löschgruppe Ottbergen hatte viel zu bieten: Wasserspiele, Hüpfburg, Fahrzeugausstellung, Kinderspiele, Erste Hilfe durch den Rettungsdienst und Brandschutzhinweise durch die Firma Hagenkordt aus Bad Driburg waren Bestandteil des Feuerwehrtages in Ottbergen, der auf dem Gelände des Feuerwehrgerätehauses Ottbergen stattgefunden hat. Eindrucksvoll war besonders für Kinder die herbeigeführte Fettexplosion mit brennendem Fett, das mit Wasser übergossen wird. Die Kinder haben gelernt, dass man so etwas niemals machen darf. „Deckel oder Löschdecke auf den brennenden Topf und das Feuer geht aus – so macht man das richtig“, betont Brandschutzfachmann Bernhard Lüftner von der Firma Hagenkordt. Überhaupt stand der Fachmann den gesamten Nachmittag über für Fragen zur Verfügung.

Höxter / 03.06.2018 (TKu). Mehr als 80 Motorräder und zwei Trikes mit 120 Bikern liefen am vergangenen Samstag bei der Freiwilligen Feuerwehr in Höxter auf. Das „Biker-Großaufgebot“ war ein Zwischenstopp des Feuerwehr-Motorrad-Clubs „Flaming Stars“ aus Schleswig Holstein. Der Club besteht ausschließlich aus freiwilligen und hauptberuflichen Feuerwehrleuten aus dem gesamten Bundesland Schleswig Holstein, die sich neben der Feuerwehr das Motorradfahren als Hobby auf die Fahne geschrieben haben. Jedes Jahr unternimmt der Club einen mehrtägigen Ausflug durch ganz Deutschland. In diesem Jahr führte die Tour der „Flaming Stars“ vom gemeinsamen Treffpunkt Hamburg aus über Grußendorf nach Uslar, wo sie Quartier bezogen. Bei ihrer Rundtour durch das Weserbergland und den Solling machten sie am Samstag am Feuerwehrgerätehaus Höxter Halt.